seil1l.gif

zwidelft.gif

seil2l.gif Kap. 40 - KBERG4 zwidelft.gif

M/S "Kahleberg",  - Y5CO -

27.11.1989 - 04.01.1990

Kapt. J.-H. Bruns

Es war wieder soweit, die Reederei kam ohne uns nicht aus, wir mussten aufsteigen. Die Besatzung war pünktlich, jeder erledigte schnell noch seine Wege, z.B. zur Seetauglichkeit gehen, Effekten holen, noch mal zum Basar und so weiter.

Abends gegen 23.00 Uhr liefen wir aus Rostock aus. Am 29.11. früh gegen 05.00 Uhr erreichten wir Helsinki (Finnland) und liefen auch gleich ein. Das Wetter war sehr beschi..., deshalb verzichte ich auf den Landgang. Am Freitag, es war der 01. Dezember 1989, ging ich doch mal für drei Stunden in Helsinki an Land. Um 21.00 Uhr hieß es "Leinen los", wir liefen aus Helsinki aus, und es ging wieder zurück nach Hause.

Sonntag gegen 09.00 Uhr sahen wir Rügen, und gegen 18.00 Uhr kam der Lotse am Bord, um uns in den Hafen zu holen.

Wir wollten schon lange wieder unterwegs sein, aber einmal wurde das Auslaufen wegen eines Sturmes verschoben, und beim zweiten Anlauf war der Kreiselkompass kaputt.

Dann, am Donnerstag gegen 17.00 Uhr, ging es endlich los nach Riga. Unterwegs hatten wir auch nur schlechtes Wetter, Sturm, Hagel, Schnee. In Riga wurde nicht gelotst, aber am Sonntag liefen wir ein, und am Dienstag ging es wieder zurück. Das Wetter immer noch nicht besser, Wind 8-9, See 6-7, wir kamen nur langsam voran, mit so knapp 5-6 sm/h.

Da es Vorweihnachtszeit war, haben wir Zeit, auch mal über den Rostocker-Weihnachtsmarkt zu bummeln. Aber unsere Einsätze gingen weiter, immer Riga hin und zurück. Heiligabend waren wir in Riga, am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen 10.00 Uhr liefen wir in Rostock ein, gegen 16.00 Uhr verholten wir zum Liegeplatz 64 und hatten auch endlich Weihnachten.

Am 28.12. liefen wir wieder aus Rostock aus. Silvester ca. 18.00 Uhr mussten wir in Riga den Liegeplatz wechseln. Aber danach begannen die Feiern zum Jahreswechsel. Unser Chefkoch hatte wieder ein kaltes Büffet zusammengestellt. Es wurde gefeiert bis zum Koma. Die sowjetischen Behörden kannten aber keine Gnade, 11.30 Uhr waren sie an Bord und 12.15 Uhr liefen wir aus Riga in Richtung Rostock aus, am 02.01.1990 gegen 22.00 Uhr kamen wir zu Hause an, liefen gleich ein und waren kurz nach Mitternacht an der RoRo-Pier fest.

Dann war schon Mittwoch und das neue Jahr drei Tage alt, ich machte meine Abrechnung und Übergabe. Nach dem Mittagessen fuhr ich nach Hause und mein Urlaub begann. Er sollte einen knappen Monat lang sein.

Gerhard

   

Unsere DSR-Seefahrt - Kap. 40 - KBERG4: 21.08.2015

   

dsrsf-funnel.jpg