seil1l.gif

zwidelft.gif

seil2l.gif Kap. 34 - RBERG8 zwidelft.gif

M/S "Radeberg",  - Y5CY -

20.10.1988 - 28.10.1988

Kapt. Ullrich Höft

Am 20. Oktober, pünktlich um 08.00 Uhr zum Dienstbeginn, bin ich im Überseehafen in Rostock, aber unser Schiff, die "Radeberg", hatte sich verspätet. Wir warteten bis 10.00 Uhr, dann siegte der Durst, und wir fuhren zum weiteren Warten ins "Haus Sonne". In freudiger Stimmung fuhren wir am Nachmittag zurück zum Schiff, das nun auch da war. Wir richteten uns für eine Woche an Bord ein.

Der 21. Oktober war Auslauftag, gegen 23.00 Uhr verließen wir Rostock. Morgens 06.00 Uhr Schleuse Kiel-Holtenau, 09.30 Uhr Lotsenwechsel im NOK am Kilometer 58, 14.00 Uhr Schleuse Brunsbüttel.

Am 23. Oktober gegen 16.00 Uhr war Lotsenübernahme an der Themse. Wir fuhren wieder die Themse hinauf, 21.30 Uhr waren wir 1/3 mit der Stb-Seite in Gravesend fest. Etwa 24 Stunden später liefen wir wieder aus.

Am 25. Oktober um 02.30 Uhr liefen wir in Felixtown ein, und um 08.00 Uhr war wieder Auslaufen.

Einen Tag später um 07.15 Uhr erreichen wir Elbe I, 10.30 Uhr waren wir am Nord-Ostsee-Kanal, Schleuse Brunsbüttel. Es begann wieder die Durchfahrt. Am Kilometer 50, gegen 14.30 Uhr, war Lotsenwechsel, und wir fuhren weiter. 18.30 Uhr kamen wir in Kiel-Holtenau an, und gegen 19.15 Uhr ging Höhe Kiel-Turm der Lotse von Bord.

Wir kamen bis Fehmarn, es ist ca. 21.30 Uhr, und wir lagen mit Maschinenschaden fest. Wir ließen den Anker fallen und warteten auf unsere Schlepphilfe.

Am 27. Oktober 15.30 Uhr kam M/S "Edgar Andre". Es wurde eine Schleppverbindung hergestellt, und es ging endlich nach Rostock.

Gegen 23.30 Uhr kamen wir auf Reede an und liefen auch gleich mit Schlepperhilfe ein. Am nächsten Tag gegen 04.00 Uhr machten wir halb am Liegeplatz 64 fest, und um 12.30 Uhr stiegen wir von M/S "Radeberg" ab, unsere Einsatzzeit war zu Ende. Für mich endete auch die Fahrenszeit in der Ablöserbesatzung HO-4 unter Kapitän Ullrich Höft.

Vom 29. Oktober an galt ich ein paar freie Tage ab. Leider wurde ich krank und musste bis Mitte November zu Hause bleiben.

Gerhard

   

Unsere DSR-Seefahrt - Kap. 34 - RBERG8: 21.08.2015

   

dsrsf-funnel.jpg