seil1l.gif

zwidelft.gif

seil2l.gif Kap. 01 - VÖFR zwidelft.gif

Mein erstes Schiff: M/S Völkerfreundschaft - DAYP -

20.12.1970 - 19.12.1971

(Kapitän Gerhard Thiemann)

Am 20. Dezember 1970 fuhr ich mit Herrn Schulz (Oberzahlmeister auf M/S "Völkerfreundschaft") nach Rostock auf selbiges Schiff. Irgendwie freute ich mich schon, der kleine Landmaschinenschlosser kann bald an großen Schiffsmotoren herumschrauben. Aber es kam alles ganz anders. Nicht wie damals in Erfurt gesagt, als Motorenhelfer sollte ich anfangen, nein, nun hieß es Küchenhelfer, ein Jahr Blackpantry. Für mich brach erst einmal die schöne Seefahrtswelt zusammen. Töpfe, Pfannen, Kessel und viele Dinge der Kombüse und auch die Kombüse selber musste ich putzen und schrubben. Aber ich war erst einmal auf dem Schiff. Ich musste es erst kennen lernen, mich überall zurechtzufinden, und auch die neuen Kollegen kennen lernen. Denn es war ja alles neu. Heute, nach so vielen Jahren, kann ich sagen, es war doch recht schön auf der "V1". 

Bedanken möchte ich mich bei allen, die mir in der ersten Zeit geholfen haben, dass mir Seebeine gewachsen sind. Da ich nicht mehr alle Namen zusammen bekomme, möchte ich um Verständnis bitten. Also Dank an Jürgen Stahl (Chefkoch), Max Titel und Frau (Schichtkoch und kalte Küche), Jolli und Georgie (Fleischer), Willi Jager (Bäcker), Ulli Gellin (Konditor), Fritz Matzke (First-Class-Koch), bei den Mädels in der Schälküche (Renatchen Kutschera, "Erna Sack" und, und, und), bei Christel Chowanitz (Stewardess), Irmchen, Zuhululu, Mulex, Steward Renz, bei den Matrosen Ala, Robert und allen, die im A-Deck gewohnt haben. Aber auch Ernst-Otto Kraschewski (Nautiker) ist mir noch ein Begriff.

Vielleicht meldet sich der eine oder andere aus jener Zeit einmal oder hilft mit Fotos aus, um die Homepage noch interessanter zu gestalten. Zum Sommertreffen der DSR-Seeleute in Reinsberg könnten wir uns ja mal treffen.

Nun weiter mit der Fahrenszeit auf M/S "Völkerfreundschaft". Also, 16.00 Uhr war Auslaufen aus Warnemünde nach Göteborg (Schweden). Wir fuhren für Stena-Line, aber das wusste ich als Neuling nicht. In Göteborg verschwand ein Bäcker. Jedenfalls hatte ich dadurch eine Einzelkammer, was bei der Kammerngröße natürlich sehr schön war. Aber wir konnten auch feiern - an Deck, Gangparty usw. Nach der Westindienreise folgten zwei Nordafrikareisen, und dann ging es immer rechts herum, manchmal über Polen nach Leningrad. Eigentlich verging das Jahr recht schnell. In die Werft nach Göteborg durfte ich nicht mit, und so konnte ich am 19. Dezember 1971 wieder abmustern.

Auf M/S "Völkerfreundschaft" habe ich gesehen, wie gut es den "Lords" (Decksgang) ging. Smoketimeplatte, Festmacherbierchen, und auch bei sonstigen Feierlichkeiten waren sie gern gesehene Gäste. Wenn ich mal weiter zur See fahren sollte, dann nur an Deck.

Gerhard, Rostock, 13. Januar 2006

      

Unsere DSR-Seefahrt - Kap. 01 - VÖFR: 21.08.2015

   

dsrsf-funnel.jpg